Erfolg Reich Gluecklich

Welcome to Erfolg Reich Gluecklich

Ingwer ist so gesund

Ingwer ist bei vielen Menschen wegen seinen wohltuenden Eigenschaften sehr beliebt. Bekannt ist er als Gewürz beim Kochen, als Ingwertee, Ingwerwasser oder in Form von kandiertem Ingwer. Die scharfe Knolle bietet weit mehr als ein würziges Aroma. Ingwer kann einige Beschwerden lindern – von Schmerzen bis Reiseübelkeit.

Die Verwendung des Ingwers reicht bis in das 6. Jahrhundert v. Chr. zurück. Schon damals wurde er von den Chinesen und Indern genutzt. Jahrhunderte später kam er durch arabische Händler in den Mittelmeerraum, von wo aus ihn die Römer und später die Kreuzritter nach Europa brachten. Im 16. Jahrhundert wurde der Ingwer durch spanische Siedler auch in die Neue Welt gebracht. Bereits im Mittelalter war Ingwer ein beliebtes Gewürz und kam fast in jedem Rezept eines Kochbuches vor, das vom englischen Königshof im Jahr 1390 zusammengestellt wurde. Chinesen und Inder hatten jedoch auch schon früh seine heilsame Wirkung erkannt und verwenden ihn bis heute in ihrer Volksmedizin wie etwa dem Ayurveda und der traditionellen chinesischen Medizin.

Bei Magen-Darm-Erkrankungen wirkt der Ingwer vor allem durch seine wärmende Wirkung. Dadurch wird im Darm die Feindurchblutung verbessert, die Darmschleimhaut erholt sich besser und Entzündungen gehen zurück. Die wärmende Wirkung des Ingwers kommt besser zur Geltung wenn dieser getrocknet ist. Ist er frisch, entfaltet sich eher die scharfe Wirkung, die zur Abwehrstärkung besonders wichtig ist. Als Hausmittel gegen Erkältung empfehlen Experten darum frischen Ingwer.

Wer einen empfindlichen Magen hat, verzichtet auf das Gewürz unter Umständen auch besser. Der Scharfmacher bewirkt, dass mehr Magensäure gebildet wird. Tabu ist Ingwer außerdem für Menschen, die an Gallensteinen leiden. Sonst gilt Ingwer als gut verträglich. Zudem hat Ingwer einen bereits seit langem bekannten, verdauungsfördernden Effekt. Ob Ingwer allerdings einer Erkältung vorbeugen kann, das Abnehmen erleichtert oder gar vor Krebs schützt, müssen wissenschaftliche Studien erst beweisen.

Eine Antwort Schreiben